Literaturhinweise


Werke der Constance de Salm


Siehe Ausgewählte Werke


Viele ihrer im 19. Jahrhundert veröffentlichten Werke wurden digitalisiert und sind auf der Seite der französischen Nationalbibliothek Gallica online zugänglich (http://gallica.bnf.fr) .



Eine Auswahl der zu Lebzeiten oder als Nachruf erschienenen Biographien, die größtenteils von ihren Briefpartnern verfasst wurden



Louis Nicolas Barbier, »Notice biographique sur madame la princesse Constance de Salm-Dick« [sic] (Auszug aus Band LXXXI der »Biographie universelle«), Paris, 1847.


Louis Tisseron, »Notice biographique sur la vie et les écrits de madame la princesse Constance de Salm-Dyck«, Paris, 1845.


Comte, Achille, »Éloge de madame la princesse Constance de Salm«, Nantes, 1857.


Sekundärliteratur zu Constance de Salm (eine Auswahl)


Robert Bied, »Le rôle d’un salon littéraire au début du XIXe siècle«, in: »La Revue de l’institut Napoléon«, 1977 (133), 121-160.


Christiane Coester, »Wanderin zwischen den Welten? Constance de Salm, Paris und das Rheinland«, in: Gabriele Clemens, Malte König, Marco Meriggi (Hg.), »Hochkultur als Herrschaftselement. Italienischer und deutscher Adel im langen 19. Jahrhundert« [Reihe der Villa Vigoni, 25], Berlin, 2011, S. 263-280.

Elisabeth Colwill, »Epistolary Passions. Friendship and the Literary Public of Constance de Salm, 1767-1845«, in: »Journal of Women’s History« 12/3 (2000), S. 39-68.


Elisabeth C. Goldsmith, »Going Public. Women and Publishing in Early Modern France«, Ithaca 1995.


Martine Lauzon, »Une moraliste féministe. Constance de Salm«, unveröffentlichte Magisterarbeit, Université McGill, Montréal (1997).


Marie-Thérèse Pallot-Raguet, »Correspondance de Constance de Salm (1795-1811)«, unveröffentlichte Doktorarbeit, Université de Provence (2008).


Jean-Noël Pascal, »La muse de la raison – Constance de Salm (1767-1845). Varia et documents«, Versailles, 2010.


Ellen MacNiven Hine, »Constance de Salm, Her Influence and Her Circle in the Aftermath of the French Revolution: A Mind of No Common«, New York, Bern, Berlin, 2012.


Christine Planté, »Constance Pipelet. La muse de la raison et les despotes du parnasse«, in: Marie-France Brive (Hg.), »Les Femmes et la Révolution française«, I, Toulouse 1989, S. 285-294.


Margit Sachse, »Als in Dyck Kakteen blühten... Leben und Werk des Dycker Schlossherrn Joseph Altgraf und Fürst zu Salm-Reifferscheidt-Dyck 1773-1861«, Pulheim 2005.


Catriona Seth, »La femme auteur: stratégies et paradigmes. L’exemple de Constance de Salm«, Andrea Del Lungo, Brigitte Louichon (Hg.), »La littérature en bas bleus. Romancières sous la Restauration et la monarchie de Juillet (1815-1848)«, Paris 2010, S. 195-213.


Heinke Wunderlich, »Il était une fois...– Es war einmal... eine rheinländisch-französische Geschichte«, in: Wolfgang Adam (Hg.), »Das achtzehnte Jahrhundert. Facetten einer Epoche. Festschrift für Rainer Gruenter«, Heidelberg 1988, S. 119-136.



Weiteres


Am Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit der Universität zu Köln entsteht unter Leitung von Frau Prof. Dr. Gudrun Gersmann eine Netzwerkbiographie zu Joseph zu Salm-Reifferscheidt-Dyck, die auch Beiträge zu Constance de Salm enthalten wird: http://rhad.hypotheses.org/155