Einzeldokument

C02/S10/442-448

Verfasser:
Salm, Constance de (CdS)
Empfänger:
Francq, Agathe Clémence, baronne de, geb. Pipelet, gen. Minette
Datierung (JJJJ-MM-TT):
0000-00-13
Empfängerort:
Denisy
Original/Entwurf/Abschrift:
Original
Vollständigkeit des Archivals:
vollständig
Erläuterung zur Unvollständigkeit:
Umfang in Seiten:
8
Anfang des Briefes:
Ma chère Minette, quoique je t’aie écrit au commencement de la semaine, je veux t’écrire encore après la messe puisque c’est mon habitude.
Inhaltliche Stichpunkte:
Schreckliches Wetter, starke Regenfälle, Heuschrecken sind angekündigt, Sorgen der Bauern. Seit 6 Wochen regnet es ununterbrochen, der Sommer ist für die Ernte ruiniert. Überschwemmungen (Rhein, Ruhr, Erff). Wolkenbruch in Düren. Dazu die Zerstörungen wegen des Krieges, alles zusammen bringt viel Elend. CdS erhält nur Zeitungen aus Lüttich („L‘Oracle“ und „La Gazette“). SRD ist noch nicht zurück: er hat CdS aus Karlsruhe geschrieben, dass er den König von Bayern in Baden-Baden aufsuchen will. CdS tröstet sich mit Musik, sie singt. Sie hat das erste Lied wiedergefunden, das sie mit Martini gesungen hat, die Erinnerungen kamen alle so mächtig hoch, dass sie 2 Tage lang sehr betrübt war, als sie über die verflossene Zeit reflektierte. Sie lernt wieder Deutsch mit dem Werk Dom Silvio de Rosalba. Sie macht Fortschritte. Heimweh nach Paris, ihrer Sprache, Einsamkeit der CdS. Besuch der Nachbarn. Kleine Eifersüchteleien, Klatsch. CdS ist sichtlich unzufrieden. Empfehlungen für ihr Haus in Paris an Minette und Drais. Gagenerhöhungen. Beschreibung des neuen Majors, Baron von Z… (unleserlich), der ein wenig wie Saint-Mars aussieht. Über ihn erfährt sie die galanten Abenteuer eines gewissen „Hébert“, der nachts junge (kleine) Mädchen zu sich kommen lässt. Er hat auch eine Geschichte über Madame Villemain erzählt. CdS mag den Major wegen seiner Eleganz, seinen Manieren und wahrscheinlich auch wegen seiner pikanten Anekdoten über den Pariser Gesellschaftsklatsch. Finanzielle Angelegenheiten des SRD. Madame Leroy [de Bacre?] hat CdS angeschrieben, um ihre „Hofdame“ zu werden.
Weitere Personen:
Martini, Jean Paul Égide, eigentl. Johann Paul Ägidius Martin bzw. Schwarzendorf; Drais, Pierre (Vertrauensmann der CdS); Ludwig I., König von Bayern; Leroy de Bacre, Félicie, geb. Dalpayet; Villemain, Madame; Artaud, Madame
Orte:
Paris; Baden-Baden; Lüttich/Liège; Karlsruhe; Rhein; Ruhr
Schlagwörter:
Musik; Wohnen/Haushalt; Militär; Krieg/Konflikt; Wirtschaft/Finanzen; Presse; Deutschunterricht
Vermerk:
Briefränder beschädigt. Daher erschwerte Lesbarkeit.
Bestand:
Toulon

Zitierempfehlung:
C02/S10/442-448. In: Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845). Inventar des Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und des Bestands Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Elektronische Edition, DHI Paris 2016, http://constance-de-salm.de/fud_docs/DHIParis:2-34CdS-b1-04rz?locale=de
Downloads von Anhängen und Metadaten stehen nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.