Einzeldokument

C02/S10/367-372

Verfasser:
Salm, Constance de (CdS)
Empfänger:
Francq, Agathe Clémence, baronne de, geb. Pipelet, gen. Minette
Datierung (JJJJ-MM-TT):
1816-02-07
Alternative Datierung:
Jahr rekonstituiert
Original/Entwurf/Abschrift:
Original
Vollständigkeit des Archivals:
vollständig
Umfang in Seiten:
8
Anfang des Briefes:
J’ai reçu avant-hier ta grande lettre du 10
Inhaltliche Stichpunkte:
Freude über den langen Brief der Minette mit vielen Einzelheiten über ihre Familie und ihren Haushalt. Freude darüber, dass sie beabsichtigt, im Sommer nach Dyck zu kommen. CdS versucht auf diplomatische Art, diese Reise auf das darauffolgende Jahr [1817] zu verschieben: Die Kinder werden älter sein, Minette kann schon früher kommen, da ihre Pariser Geschäfte abgewickelt sein werden usw. Zudem hat CdS 1816 große Ausgaben im Haushalt gemacht (Einquartierungen, Reise des SRD nach Berlin); CdS plant auch, nach Paris zu kommen. Ärger der CdS darüber, dass Minette bzw. ihr Ehemann immer noch bei CdS in Paris logieren, auf ihre Kosten. Drais soll ihr eine neue Wohnung suchen, sie will ihre zum 1. Oktober zurückbekommen. Trauer über Martinis Tod. SRD ist seit längerer Zeit in Berlin, große Hoffnungen werden auf diese Reise gesetzt, damit er seine Rechte, seinen Stand vom König bestätigt bekommt, wie es dem restlichen Teil seiner Familie anerkannt wird. Schreckliches Wetter, viele Tote. Eine Gartenhilfe, Nerus, ist gestorben, ebenso der Gärtner, plötzlich in seinem Bett in seinem Zimmer, in dem sich Pflanzensamen sowie eine Flöte und eine Geige befanden. Kleine Gesundheitsbeschwerden der CdS (Ohr), Prous ist sehr krank, Odile lässt nichts mehr von sich hören. Weitere Nachrichten aus der Nachbarschaft. Schlechte Verbindungsstraßen, seitdem das Militär nicht mehr da ist. Die Einsamkeit der CdS, die Ruhe auf dem Lande, der Verlust der Freunde, die großen Lebensveränderungen und Unsicherheiten bringen CdS dazu, sich viel mehr nach innen zu wenden und ihr eigenes, persönliches Glück zu schaffen. Sorge, dass Constant zu sehr verwöhnt und ein „kleiner Adolphe“ wird [Adolphe de Théis, Vetter des Constant].
Weitere Personen:
Martini, Jean Paul Égide, eigentl. Johann Paul Ägidius Martin bzw. Schwarzendorf; Francq, Constant de; Francq, Louis Bernard, baron de; Drais, Pierre (Vertrauensmann der CdS); Friedrich Wilhelm III., König von Preußen; Théis, Adolphe de; Kopp, Louise; Landen, Fräulein; Locquenghien, Odile von; Nerus (Gartengehilfe auf Schloss Dyck)
Orte:
Berlin
Schlagwörter:
Wohnen/Haushalt; Reise/Mobilität; Landleben/Provinzleben; Militär; Wirtschaft/Finanzen; Adel
Bestand:
Toulon

Zitierempfehlung:
C02/S10/367-372. In: Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845). Inventar des Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und des Bestands Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Elektronische Edition, DHI Paris 2016, http://constance-de-salm.de/fud_docs/DHIParis:2-34CdS-b1-04rh?locale=de
Downloads von Anhängen und Metadaten stehen nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.