Einzeldokument

C09/S74/391-396

Verfasser:
Salm, Constance de (CdS)
Empfänger:
Raboteau, Pierre Paul
Datierung (JJJJ-MM-TT):
1819-10-04
Alternative Datierung:
1819-10-05 [Fortsetzung]; 1819-10-08 [Fortsetzung]
Ausstellungsort:
Dyck (Schloss), Gde. Jüchen
Austellungsort (Transkript):
Empfängerort:
La Rochelle
Original/Entwurf/Abschrift:
Original
Vollständigkeit des Archivals:
vollständig
Umfang in Seiten:
6
Anfang des Briefes:
Savez-vous pourquoi je vous écris peu depuis longtemps, mon ancien ami
Inhaltliche Stichpunkte:
Schweigen der CdS durch Unmöglichkeit, echten Freunden kurze Briefe zu schreiben. Anstrengendes und langsames Abfassen langer Briefe. Freude über gute Neuigkeiten des R. Schlechter Gesundheitszustand der Mme Raboteau. Wiederaufleben des R. durch seine Enkelkinder und ähnliche Situation der CdS. Anstrengende Sorge und Überwachen und Zukunft der Enkel. Verbergen ihrer Zuneigung. Lob der Verse des R. und Bitte um vollständige Zusendung. Unzufriedenheit der CdS mit ihren Versen über eine stehen gebliebene Uhr trotz einiger guter Strophen. Abschrift dieser Verse. Fortsetzung und Korrektur des Briefs. Zufriedenheit des R. und der CdS mit den Pariser Freunden. Diesbezüglicher Kummer oft nur durch verspätete Briefe. CdS als Fremde in ihrem Land könnte sich nie an dessen Gleichgültigkeit gewöhnen. Freunde als wirkliches Heimatland. Zuneigung für das Land, in dem sie wohnt, durch dortige Bekanntschaften. Andere Bekanntschaften als in Paris, aber diese passen zu ihrem Alter. Unnötige Sorge ihrer Freunde trotz manchmal berechtigter Melancholie der CdS. Anspielung auf einen echten Kummer. Entschluss der CdS, aus Dyck ihren Hauptwohnsitz zu machen und dadurch Bestreben, die Gärten so elegant wie in Frankreich umzuorganisieren. Arbeit des englischen Gartenarchitekten Blaikie. Dadurch Änderung des „barbarischen” Eindrucks. Lustige Vorstellung eines Lebens in einem Schloss à la Radcliffe. Angenehmeres Wohnen in einem Umfeld, das man seit der Kindheit gewohnt ist. Positives Urteil über M. Blaikie, der auch das Geburtshaus der CdS und ihre Familie kennt. 6 Nationalitäten in Dyck. Genesung und Faulheit des M. Ravelli. Bitte der CdS, nicht Ponce (der ihn vermittelt hat) zu verraten, dass sie Ravelli loswerden will. Fertigstellung des Briefs nach erneuter Übersetzung.
Weitere Personen:
Ponce, Nicolas; Radcliffe, Ann; Raboteau, Marie Émilie, geb. Seignette (Ehefrau des Pierre Raboteau); Ravelli, Monsieur (CdS' Sekretär ab 1819); Blaikie, Thomas
Schlagwörter:
Freundschaft; Wohnen/Haushalt; Botanik/Gartenkunst; CdS: À ma pendule qui s’est arrêtée (1819?)
Bestand:
Toulon
Verweise:
Abschrift: C06/S43/458-460 >; Abschrift: C03/S14/192-195 >

Zitierempfehlung:
C09/S74/391-396. In: Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845). Inventar des Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und des Bestands Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Elektronische Edition, DHI Paris 2016, http://constance-de-salm.de/fud_docs/DHIParis:2-34CdS-b1-02zz?locale=de
Downloads von Anhängen und Metadaten stehen nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.