Einzeldokument

C02/S09/508-509

Verfasser:
Salm, Constance de (CdS)
Empfänger:
Raboteau, Pierre Paul
Datierung (JJJJ-MM-TT):
1811-09-05
Ausstellungsort:
Dyck (Schloss), Gde. Jüchen
Original/Entwurf/Abschrift:
Abschrift
Vollständigkeit des Archivals:
vollständig
Umfang in Seiten:
2
Anfang des Briefes:
C’est bien à mon tour, Monsieur, à vous remercier de votre aimable et longue lettre
Inhaltliche Stichpunkte:
Dank der CdS für den langen und mit vielen Versen verzierten Brief des R. Bewunderung der CdS für die Fähigkeit des R., Verse so leicht zu schreiben, es kostet sie dagegen viel Mühe. Gedanken über die Freundschaft; Vergleich mit Deutschland, wo man diese nicht pflegt und viel zu verschlossen in der Familie lebt. Spontaner und leidenschaftlicher Charakter der Franzosen, kalte und berechnende Natur der Deutschen. Freunde, die reich werden, vergessen anscheinend ihre alten Freunde, aber CdS verteidigt die andere Meinung, dass sie eigentlich von den neuen und zunehmenden Verpflichtungen zu sehr eingenommen sind und daher keine Zeit mehr haben. CdS war zwei Wochen in Aachen. Pauline Borghese hat in CdS‘ Album ein Lied eingetragen, das sie selber komponiert hat. Ende von Raboteaus Witwerdasein.
Weitere Personen:
Bonaparte, Pauline, verh. Borghese
Orte:
Aachen; Paris
Schlagwörter:
Freundschaft; Deutschland - Wahrnehmung
Bestand:
Toulon
Verweise:
Original: C09/S74/102-105 >

Zitierempfehlung:
C02/S09/508-509. In: Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845). Inventar des Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und des Bestands Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Elektronische Edition, DHI Paris 2016, http://constance-de-salm.de/fud_docs/DHIParis:2-34CdS-b1-01no?locale=de
Downloads von Anhängen und Metadaten stehen nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.