Einzeldokument

C11/S85/258-260

Verfasser:
Salm, Constance de (CdS)
Empfänger:
Thurn und Taxis, Therese (Mathilde Amalia), geb. Herzogin zu Mecklenburg(-Strelitz), Fürstin von
Datierung (JJJJ-MM-TT):
1819-06-09
Ausstellungsort:
Dyck (Schloss), Gde. Jüchen
Original/Entwurf/Abschrift:
Abschrift
Vollständigkeit des Archivals:
vollständig
Umfang in Seiten:
5
Anfang des Briefes:
Me voilà donc dans ce paisible asile / Que dans mes vers j'accusais si souvent, / Déjà je sens mon âme plus tranquille
Inhaltliche Stichpunkte:
Gedicht: Rückkehr der CdS aufs Land, dortige Ruhe, Zusammensein mit SRD, ruhiges Leben und Arbeiten. Verschiedene Beschäftigungen bei ihrer Abreise als Grund, dass CdS länger nicht geschrieben hat. Politische Spaltung der Pariser Gesellschaft. Unwille der CdS, über politische Themen zu diskutieren, daher verkehrte sie im engsten Freundeskreis. Bedauern über diese Situation. Einmonatige Arbeitswut ohne Ergebnis. Nicht genutzter viermonatiger Aufenthalt in Paris. Ausgleich zu ihrem glücklichen Aufenthalt in Aachen, wo sie Therese kennengelernt hat. Trauer über Trennung von Heimatland und Freunden. Schwierigkeit, mit zunehmendem Alter und vor allem in Deutschland neue Freunde zu finden. Sprachbarriere. Kriterien der CdS: aufgeklärte, vorurteilsfreie Menschen mit gleichem Geschmack und Gewohnheiten. Freude, dies in Therese gefunden zu haben. Der Rang spielt keine Rolle. Schnelles Vertrauen der CdS. Verbessertes Deutschlandbild und Wiederfinden der Dinge, die ihr aus Frankreich fehlen, durch diese Bekanntschaft. Bezugnahme auf einen Brief der Therese: CdS stellt sich das Leben der Therese auf dem Schloss vor, das nicht mit dem ihren vergleichbar ist. Trotzdem Nachteile eines solchen Lebens und Relativierung derselben. Angenehmes Leben der CdS durch Anwesenheit ihrer Tochter und von deren Kindern. Zweijähriger Aufenthalt eines jungen Neffen des SRD. Zerstreuung durch verschiedene Besuche und diesbezügliche Verse. Wiederaufnahme ihres ruhigen Lebens auf dem Land, das sie nun, anders als in ihrer Schrift über das Landleben, zu schätzen weiß.
Weitere Personen:
Salm-Reifferscheidt-Dyck, Joseph Fürst und Altgraf zu (SRD); Salm-Reifferscheidt-Alfter, Alfred Joseph Klemens Fürst und Altgraf zu; Azaïs, Hyacinthe; Stergen / Stergin (?), Frau von
Schlagwörter:
Frankreich - Politik; Deutschland - Wahrnehmung; Freundschaft; Landleben/Provinzleben; CdS: Épître sur les inconvénients du séjour de la campagne (1808)
Vermerk:
Unterschiedliche Datierung in beiden Abschriften.
Bestand:
Toulon
Verweise:
Abschrift: C06/S43/434-436 >

Zitierempfehlung:
C11/S85/258-260. In: Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845). Inventar des Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und des Bestands Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Elektronische Edition, DHI Paris 2016, http://constance-de-salm.de/fud_docs/DHIParis:2-34CdS-b1-005b?locale=de
Downloads von Anhängen und Metadaten stehen nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.