Einzeldokument

C11/S84/058-061

Verfasser:
Salm, Constance de (CdS)
Empfänger:
Raboteau, Pierre Paul
Datierung (JJJJ-MM-TT):
1822-08-25
Ausstellungsort:
Aachen
Original/Entwurf/Abschrift:
Abschrift
Vollständigkeit des Archivals:
vollständig
Umfang in Seiten:
6
Anfang des Briefes:
Depuis bien longtemps je remets de jour en jour à vous donner de mes nouvelles, mon ancien ami, dans l'espoir de pouvoir vous écrire de ma main
Inhaltliche Stichpunkte:
Gesundheitszustand der CdS. Seelische und körperliche Niedergeschlagenheit der CdS, die all ihre Kräfte in Anspruch nimmt und sie daran hindert, ihre Kontakte und Freundschaften besser zu pflegen. Beschreibt ihre körperlichen Beschwerden. Kündigt baldiges Aufbrechen nach Paris an, u.a., um die dortigen Ärzte zu konsultieren. Bringt ihre körperlichen Beschwerden in Zusammenhang mit ihrem emotionalen Zustand. Will einige Monate inkognito in Paris bleiben, um Freunde zu sehen und um wieder zu sich zu finden. Möchte ihren Freunden den Bericht über den Tod der Tochter zu lesen geben, um sie über alle Details des großen Unglücks zu unterrichten. Hat den Bericht bereits an die Prinzessin von Thurn und Taxis geschickt. Will in Paris weitere Kopien der Schriftstücke über den Tod der Tochter anfertigen. Ihre Enkelkinder können sie über das große Unglück kaum hinwegtrösten. Hat das Jahr abwechselnd in Aachen und auf Dyck verbracht, wo ihr die Aufenthalte recht angenehm sind. Hat in Aachen ein Haus gekauft, in dem sie Besucher empfängt, zumindest so lange Dyck einen so unguten Einfluss auf sie hat. Will wie früher die Winter in Paris verbringen. Verärgerung über den Umzug in Aachen und die terminliche Planung, die die Abfahrt nach Paris verzögert. Angelegenheiten mit den Pariser Mietern der zweiten Etage ihres Hôtel particulier [unklar]. „Sapho“ ist in der Oper gespielt worden. CdS findet, dass das Lob für sie und Martini etwas sparsam ausgefallen ist [es scheint sich aber nicht um ihre „Sapho“ gehandelt zu haben, da sie sich zufrieden zeigt, dass diese „Sapho“ keinen großen Erfolg gehabt hat]. Bedauern über den Weggang Raboteaus aus Paris. Möchte den Brief, den sie einer deutschen Angestellten diktiert hat, nicht noch einmal lesen und warnt vor eventuellen Rechtschreibfehlern.
Weitere Personen:
Martini, Jean Paul Égide, eigentl. Johann Paul Ägidius Martin bzw. Schwarzendorf; Thurn und Taxis, Therese (Mathilde Amalia), geb. Herzogin zu Mecklenburg(-Strelitz), Fürstin von; Drais, Pierre (Vertrauensmann der CdS)
Orte:
Aachen; Dyck (Schloss), Gde. Jüchen
Schlagwörter:
Wohnen/Haushalt; CdS: Sapho (1794)
Bestand:
Toulon
Verweise:
Abschrift: C05/S34/151-155 >; Original: C09/S74/457-462 >

Zitierempfehlung:
C11/S84/058-061. In: Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845). Inventar des Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und des Bestands Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Elektronische Edition, DHI Paris 2016, http://constance-de-salm.de/fud_docs/DHIParis:2-34CdS-b1-001a?locale=de
Downloads von Anhängen und Metadaten stehen nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.