Einzeldokument

CdS/20/042-048

Verfasser:
Villenave, Mathieu-Guillaume-Thérèse
Empfänger:
Salm, Constance de (CdS)
Datierung (JJJJ-MM-TT):
1825-10-05
Empfängerort:
Dyck (Schloss), Gde. Jüchen
Original/Entwurf/Abschrift:
Abschrift
Vollständigkeit des Archivals:
vollständig
Umfang in Seiten:
12
Anfang des Briefes:
Et afin d’être sûr de pouvoir écrire cette lettre, je me lève à 3 heures du matin.
Inhaltliche Stichpunkte:
CdS soll sich keine Verwürfe wegen ihres langen Schweigens machen. Sie war krank, ihre Freunde haben Verständnis dafür, sie haben sich nur Sorgen gemacht. V. hat Nachrichten durch Ponce, Marron, Barbier bekommen, Naigeon, Mirault, Gohier, Jullien warten auf Nachrichten. Wert einer echten Freundschaft, ohne unterwürfiges Loben. Wiedereröffnung des Théâtre de l‘Odéon mit „alten Stücken“. Die besseren Schauspieler sind zu anderen Theatern gewechselt. Neuer Direktor Léon Halévy, neue Schule, Einfluss der Romantik, alles muss neu sein. Doch mag das Publikum eigentlich die klassische Schule, deswegen der Reinfall der „Olga“ von Ancelot. Erwartete Aufführung des „Wallstein“ des Sohnes von V. Liadières‘ gleichnamiges Stück wurde schon aufgeführt. Sitzung des Athénée des Arts: Lesung von Céleste Vien, Sophie Doin (ironische Kritik des V.), Mirault. Nächste Sitzung der Société philotechnique im November, mit den betagten Ponce und Gohier. Misslungener Verkauf des Hauses Vs an die Malerin Pauline de Courcelles, verh. Knip(p) (holländischer Maler). Sie lebt nun in wilder Ehe mit dem Sohn des Schauspielers Larive. Beschreibung von dessen Pferdeliebhaberei. Schatzsammlung des Larive: Porträt des Larive von David, 168 Liebesbriefe der Mlle Clairon an Larive, Bogen des Dschinghis Khan und Halskette des Bayard (die jetzt im Besitz des Lafayette ist). Monvel hatte früher V. auch den Ring des Fénelon gezeigt. V. besitzt selbst die Urne des Bayard (von Jean Cousin) und hat darin einige Erinnerungsstücke, „Reliquien“ von Abélard, Héloïse, Sully, Voltaire, Rousseau. Er wünscht sich auch Überreste des Cid, der Chimène oder schöne Autographen. Veröffentlichungsprojekt des V. über die Noailles. Neudruck der Memoiren des Saint-Simon. Brief der Mlle d’Hervilly an CdS. Neue Verse des Gohier über die „Quatre âges de la vie“. Ausstellung eines großen Bildes des Lethières für mindestens 2 Jahre in London. Geplante Publikation des Werkes von Louise Dauriat über Religionen. [Tod des] Dr. Gall (Phrenologe). Neues Buch des Alexandre de Théis, das sehr gut sein soll. „Erbärmliche“ Werke des Cottu und Bonald; Kritik der politischen Ordnung. Krise des Theaterlebens: die guten Theater sind leer, nur die Volksbühnen funktionieren. Neues Schreibprojekt der CdS: Empfehlung des V., sich zu schonen. V.s Sohn hat in zwei Zeitschriften („Annales du commerce“ und „Oracle européen“) zwei Aufsätze aus dem letzten Werk CdS‘ veröffentlicht.
Weitere Personen:
Dauriat, Louise; Gohier, Louis; Ponce, Nicolas; Vien, Rose Céleste, geb. Bache; Barbier, Louis-Nicolas; Théis, Alexandre Étienne Guillaume, baron de (Bruder der CdS); Villenave, Théodore; Jullien de Paris, Marc-Antoine; Mirault, Monsieur (Claude-François?, Mitglied des Athénée des arts); Guillon Lethière, Guillaume; Hervilly Gohier, Marie Mélanie d', verh. Hahnemann; David, Jacques-Louis; Fénelon, François, eigentl. François de Salignac de La Mothe-Fénelon; Halévy, Léon; La Fayette, Joseph du Motier, marquis de ; Bonald, Louis, vicomte de; Ancelot, Jacques-Arsène-François-Polycarpe; Marron, Paul-Henri; Gall, Dr. Franz Joseph; Naigeon, Monsieur; Doin, Sophie; Liadières, Pierre-Chaumont; Cottu, Charles (?); Knip, Pauline, geb. Rifer de Courcelles; Knip, Joseph August; Larive, Jean-Marie Mauduit, gen.; Larive, Monsieur (Sohn des Schauspielers); Clairon, Claire-Josèphe, genannt Mademoiselle; Dschinghis Khan; Bayard, Pierre Teillard, seigneur de Baillard, genannt chevalier
Orte:
London
Schlagwörter:
Theater; Constance de Salm - Vermarktung; Gelehrte Gesellschaft; Weibliche Autorschaft; Literarisches Geschehen/Neuerscheinung; Bildende Kunst; Freundschaft; Tier/Haustier; Briefpartner/Werk; Romantik; Französische Revolution
Bestand:
Schloss Dyck
Verweise:
Original: CdS/61/046-050 >

Zitierempfehlung:
CdS/20/042-048. In: Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845). Inventar des Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und des Bestands Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Elektronische Edition, DHI Paris 2016, http://constance-de-salm.de/fud_docs/DHIParis:2-115CdS-b1-089w?locale=de
Downloads von Anhängen und Metadaten stehen nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.