Einzeldokument

CdS/62/011-015

Verfasser:
Jullien de Paris, Marc-Antoine
Empfänger:
Salm, Constance de (CdS)
Datierung (JJJJ-MM-TT):
1837-09-01
Alternative Datierung:
1837-09-21 und 1837-09-28[Fortsetzung]
Ausstellungsort:
Paris
Empfängerort:
Dyck (Schloss), Gde. Jüchen
Original/Entwurf/Abschrift:
Original
Vollständigkeit des Archivals:
vollständig
Umfang in Seiten:
8
Anfang des Briefes:
Madame la Princesse, j’attends avec une demi-inquiétude des nouvelles de Dyck,
Inhaltliche Stichpunkte:
Reisepläne nach Metz, Belgien und England sind aufgeschoben: bevorstehende Hochzeit seiner Tochter und Unannehmlichkeiten einer Reise im Herbst / Winter. Morgige Reise nach Fontainebleau und Polonia zu den Feierlichkeiten zu Ehren Kosciuszkos, trotz Verbot durch die Polizei. Colonel Zeltner beherbergt Freunde und Arbeiter bei sich in der Nähe von Fontainebleau und führt Sandstein per Eisenbahn nach Paris, das kann man nicht verbieten. [Fortsetzung am 21. September:] Beschreibung der Reise nach Montigny-sur-Loing und Polonia[-sur-Loing] sowie der Feierlichkeiten. Bau eines Hügels und einer Kapelle. Verbindung zu Zeltner durch Ternaux und M. de Saint-Didier. Anwesenheit vieler Persönlichkeiten, darunter Colonel „Bracque“ [= Brack]. Vergleich der Haltung der französischen Regierung mit der Haltung von Zar Alexander bei der Errichtung eines Denkmals bei Krakau. Weitere Form der Zensur gegen den Liberalismus: Verbot einer Abteilung für Sozialwirtschaft beim wissenschaftlichen Kongress in Metz, obwohl die vorigen Kongresse eine hatten und diese Abteilung nie politisch gewirkt hat. Streit darüber zwischen Guizot und Salvandi. Widersprüchlich, da Guizot 1830 doch im Institut de France die Klasse der „sciences morales et politiques“ wieder eingeführt hatte, die Napoleon verboten hatte. Minister Montalivet hat nun den Préfet angeschrieben, um die besagte Sektion zu verbieten. Gleichermaßen wird Graf „Gonfalonieri“ [= Confalonieri] nach seiner Rückreise aus Amerika aus Frankreich verwiesen. [Fortsetzung am 28. September:] Besuch des Jomard, der mit seiner Tochter nach Belgien verreist. Jullien wird nach Pierrefonds bei Compiègne reisen, wo sich seine jüngst vermählte Tochter sowie sein Sohn befinden. In Compiègne befindet sich die königliche Familie mit dem Hof. Weitere Nachrichten: Feldzug nach Constantine (Afrika) sowie neue Wahlen für die Kammer. Einzelheiten über die neue „Nouvelle Revue encyclopédique“ und deren Finanzierung. Tod des Leroy de Bacre.
Weitere Personen:
Leroy de Bacre, Alexandre Joseph; Nikolaus I., Zar von Russland; Louis-Philippe Ier, König der Franzosen; Guizot, François; Jomard, Edme François; Jomard, Bathilde, verh. Boselli (Tochter von Edme François Jomard); Salvandy, Narcisse-Achille, comte de; Kosciuszko, Tadeusz; Jullien, Antoinette-Stéphanie (Tochter des Jullien de Paris, verh. mit Joseph-Philippe Simon gen. Lockroy); Zeltner, Frantz; Ternaux, Monsieur (unklar ob Guillaume Louis oder Etienne Nicolas); Saint-Didier, Monsieur de; Brack, colonel (später maréchal de camp) Antoine Fortuné de; Montalivet, Camille Bachasson, comte de; Confalonieri, Federico Graf; Jullien, Monsieur (Sohn des Jullien de Paris)
Orte:
Fontainebleau; Compiègne; Metz; England; Belgien; Krakau; Constantine; Montigny-sur-Loing (Siehe auch Polonia-sur-Loing); Polonia [-sur-Loing] (Siehe auch Montigny-sur-Loing); Pierrefonds
Schlagwörter:
Pressefreiheit/Zensur; Frankreich - Politik; Gelehrte Gesellschaft; Literarisches Geschehen/Neuerscheinung; Krieg/Konflikt; Wirtschaft/Finanzen; Polen - Politik; Sozialwissenschaften; Liberalismus
Vermerk:
Als " N°4" nummeriert. Wichtiger Brief über die politische Zensur in Frankreich
Bestand:
Schloss Dyck

Zitierempfehlung:
CdS/62/011-015. In: Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845). Inventar des Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und des Bestands Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Elektronische Edition, DHI Paris 2016, http://constance-de-salm.de/fud_docs/DHIParis:2-115CdS-b1-07pu?locale=de
Downloads von Anhängen und Metadaten stehen nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.