Einzeldokument

CdS/02_6/207-208

Verfasser:
Salm, Constance de (CdS)
Empfänger:
Sobry, Adrienne
Datierung (JJJJ-MM-TT):
1836-07-14
Ausstellungsort:
Dyck (Schloss), Gde. Jüchen
Original/Entwurf/Abschrift:
Abschrift
Vollständigkeit des Archivals:
vollständig
Umfang in Seiten:
4
Anfang des Briefes:
Nous nous sommes bien peu vues cet hiver, Mademoiselle;
Inhaltliche Stichpunkte:
Bedauern, S. nicht häufiger gesehen zu haben. Ankunft in Dyck. Bitte um Nachrichten von Mutter und Schwester. Gesundheit. Verurteilung des Attentäters von Paris (Alibaud). Beschneidung der Pressefreiheit in Frankreich und im Reich als Folge des Attentats. Verbot französischer Zeitungen in Preußen. Bitte, Rezeption der CdS und ihrer Werke in den Zeitungen zu verfolgen. Klage über Geringschätzung der Literatur im Allgemeinen und der älteren Literatur im Besonderen. Gleiche Bitte bereits an zwei weitere Freunde, die ihr aber wahrscheinlich nicht nachkommen werden. Außerdem Bitte um regelmäßige Berichte über das literarische Geschehen in Paris, gesellschaftliche Ereignisse u.Ä. Literarische Projekte der S.? Gemeinsamer Bekannter O’Sullivan. Nachrichten von Félix, Alexandre und SRD.
Weitere Personen:
Salm-Reifferscheidt-Dyck, Joseph Fürst und Altgraf zu (SRD); Francq, Félix, baron de; Francq, Alexandre de; Morgan, Lady Sydney, geb. Sydney Owenson; O'Sullivan, Daniel; Sobry, Madame (Mutter von Adrienne Sobry); Sobry, Adèle; Alibaud, Louis
Schlagwörter:
Französische Revolution; Frankreich - Politik; Pressefreiheit/Zensur; Pressespiegel/Rezeption
Bestand:
Schloss Dyck

Zitierempfehlung:
CdS/02_6/207-208. In: Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845). Inventar des Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und des Bestands Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Elektronische Edition, DHI Paris 2016, http://constance-de-salm.de/fud_docs/DHIParis:2-115CdS-b1-07eh?locale=de
Downloads von Anhängen und Metadaten stehen nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.