Einzeldokument

CdS/02_5/075-076

Verfasser:
Salm, Constance de (CdS)
Empfänger:
Méchin, Edmond
Datierung (JJJJ-MM-TT):
1832-11-03
Ausstellungsort:
Dyck (Schloss), Gde. Jüchen
Original/Entwurf/Abschrift:
Abschrift
Vollständigkeit des Archivals:
vollständig
Umfang in Seiten:
2
Anfang des Briefes:
Je reçois votre lettre, Monsieur, au moment où je me dispose à partir pour Paris
Inhaltliche Stichpunkte:
Unmittelbar bevorstehende Abreise nach Paris. Ms Rückkehr von seiner Reise, in deren Rahmen er auch CdS besucht hat. Brief an Pougens. CdS‘ Kommentar zu innenpolitischer Entwicklung in Frankreich. Wunsch nach Stabilisierung der Verhältnisse, um Frankreich im Innern Frieden und im Äußeren höheres Ansehen zurückzubringen. Sechsmonatiger Aufenthalt der CdS in Frankreich. Falsche Meldungen in den französischen Zeitungen: Preußen bereitet sich keineswegs auf Krieg vor. Verbreitung der Falschmeldungen angeblich durch den König der Niederlande. Holländischer Zoll hat sich für CdS‘ „Épître aux souverains absous“ interessiert. Mehrheit der Frauen in Deutschland reagiert auf CdS‘ Text über die deutschen Frauen ablehnend, fühlt sich angegriffen. Unverständnis der CdS. Ausbreitung der Cholera. Grüße an seine Eltern und seine Frau.
Weitere Personen:
Pougens, Charles de; Wilhelm I., Prinz von Oranien, später König der Niederlande; Méchin, Lucien; Méchin, Madame
Schlagwörter:
Frankreich - Politik; Krieg/Konflikt; CdS: Épître aux souverains absolus (1831); CdS: Des Allemands comparés aux Français (1826?); Emanzipation/Frau; Cholera
Bestand:
Schloss Dyck

Zitierempfehlung:
CdS/02_5/075-076. In: Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845). Inventar des Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und des Bestands Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Elektronische Edition, DHI Paris 2016, http://constance-de-salm.de/fud_docs/DHIParis:2-115CdS-b1-0762?locale=de
Downloads von Anhängen und Metadaten stehen nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.