Einzeldokument

CdS/02_3/326-327

Verfasser:
Salm, Constance de (CdS)
Empfänger:
Villenave, Mathieu-Guillaume-Thérèse
Datierung (JJJJ-MM-TT):
1828-12-12
Ausstellungsort:
Aachen
Original/Entwurf/Abschrift:
Abschrift
Vollständigkeit des Archivals:
vollständig
Umfang in Seiten:
3
Anfang des Briefes:
Je ne sais, Monsieur, si vous m’en voulez de mon long silence, vous auriez bien tort
Inhaltliche Stichpunkte:
Erster Brief der CdS nach langer Zeit. Gründe dafür, unter anderem das Alter. Krankheit und Einsamkeit in Dyck, angenehmere Bedingungen in Aachen. Gesellschaftliches Leben in Aachen. CdS‘ Aachener Salon. Klage über zu hohen Stellenwert der Politik und zu geringen Stellenwert der Literatur in den Gesprächen. Aufenthalt in Aachen länger als vorgesehen wegen überraschender Rückkehr der Enkel aus Brüssel. Entscheidung für ein neues Pensionat in Brüssel. Ungeduld der CdS, nach Paris zurückzukehren. Freude über Vs Brief. Nachrichten aus den gelehrten Gesellschaften und von den gemeinsamen Freunden. Rat an V., den gelehrten Gesellschaften nicht zu viel Zeit zu widmen. Grüße auch von SRD, auch an Vs Sohn.
Weitere Personen:
Gohier, Louis; Villenave, Théodore; Francq, drei Enkel der CdS
Orte:
Brüssel; Dyck (Schloss), Gde. Jüchen
Schlagwörter:
Alter/Jugend; Gesellschaftliches Leben; Deutschland - Wahrnehmung; Erziehung/Pädagogik
Bestand:
Schloss Dyck

Zitierempfehlung:
CdS/02_3/326-327. In: Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845). Inventar des Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und des Bestands Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Elektronische Edition, DHI Paris 2016, http://constance-de-salm.de/fud_docs/DHIParis:2-115CdS-b1-0702?locale=de
Downloads von Anhängen und Metadaten stehen nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.