Einzeldokument

CdS/43/097-099

Verfasser:
Ménard, Monsieur (Notar in Paris?)
Empfänger:
Salm, Constance de (CdS)
Datierung (JJJJ-MM-TT):
1787-09-20
Ausstellungsort:
Paris
Empfängerort:
Aventure / L'Aventure (Schloss), Gde. Chauny
Original/Entwurf/Abschrift:
Original
Vollständigkeit des Archivals:
vollständig
Umfang in Seiten:
4
Anfang des Briefes:
Je ne comprends pas bien comment, ma chère toute aimable et très formidable adversaire, il n’est pas possible que dans le paquet
Inhaltliche Stichpunkte:
M. beschwert sich darüber, dass man keinen Brief für ihn mit dem Päckchen schickt, das Théis an Pipelet regelmäßig sendet. Cailleau wird schließlich nur die „Lettres péruviennes“ und „Nuits d’Young“ schicken. Ab jetzt muss die Post zwischen Constance und Ménard einen anderen Weg nehmen. Fortsetzung des Schachspiels. Beschwerden über die kaum leserliche Handschrift von Théis.
Weitere Personen:
Pipelet, Jean-Baptiste; Graffigny, Françoise de; Théis, Marie Alexandre de (Vater der CdS); Young, Edward; Cailleau, André-Charles (Verleger und Drucker)
Schlagwörter:
Spiel
Vermerk:
Schriftliche Anmerkung (Zahlen über das Spiel) der CdS
Bestand:
Schloss Dyck

Zitierempfehlung:
CdS/43/097-099. In: Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845). Inventar des Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und des Bestands Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Elektronische Edition, DHI Paris 2016, http://constance-de-salm.de/fud_docs/DHIParis:2-115CdS-b1-06zc?locale=de
Downloads von Anhängen und Metadaten stehen nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.