Einzeldokument

CdS/43/044-046

Verfasser:
Ménard, Monsieur (Notar in Paris?)
Empfänger:
Salm, Constance de (CdS)
Datierung (JJJJ-MM-TT):
1787-03-09
Ausstellungsort:
Paris
Empfängerort:
Aventure / L'Aventure (Schloss), Gde. Chauny
Original/Entwurf/Abschrift:
Original
Vollständigkeit des Archivals:
vollständig
Umfang in Seiten:
5
Anfang des Briefes:
Que vous êtes heureuse, ma belle et jeune amie, de lire Montaigne,
Inhaltliche Stichpunkte:
Ménard beneidet CdS darum, dass sie Zeit hat, Montaigne zu lesen. Er hat im „Mercure“ vom 3. März eine Charade gelesen, die von einer „Mademoiselle Constance“ geschrieben wurde: ob sie von Constance de Théis geschrieben wurde? Fortsetzung des Schachspiels. Im letzten Brief war CdS Handschrift noch schrecklicher als sonst. Empfehlungen des M., um dieses Problem zu lösen. M. liest außerdem gerade Lieder des Vaters von CdS , u.a. die Hymne auf die Geburt der zwei Kinder der Familie Viel. Grüße an die Mutter von CdS die ebenso wenig wie CdS' Vater gerne tanzt, aber Montaigne gerne liest. Neue Charade des Ménard. Auf einem separaten Blatt: Empfehlungen, wie sie ihm schreiben soll, wenn sie ihm ein „Geheimnis“ mitteilen will.
Weitere Personen:
Théis, Marie Alexandre de (Vater der CdS); Théis, Anne Marie de, geb. Quillau (Mutter der CdS); Viel, Familie; Montaigne, Michel de
Schlagwörter:
Musik; Philosophie; Presse; Spiel; CdS: Frühe Werke, unterschiedliche (vor 1794)
Vermerk:
Schriftliche Anmerkung (Zahlen über das Spiel) der CdS
Bestand:
Schloss Dyck

Zitierempfehlung:
CdS/43/044-046. In: Die Korrespondenz der Constance de Salm (1767-1845). Inventar des Fonds Salm der Société des Amis du Vieux Toulon et de sa Région und des Bestands Constance de Salm im Archiv Schloss Dyck (Mitgliedsarchiv der Vereinigten Adelsarchive im Rheinland e.V.). Elektronische Edition, DHI Paris 2016, http://constance-de-salm.de/fud_docs/DHIParis:2-115CdS-b1-06wk?locale=de
Downloads von Anhängen und Metadaten stehen nur angemeldeten Benutzern zur Verfügung.